Die Reinigung eines Gasgrills

Die beste und einfachste Reinigung ist das Vermeiden von unnötiger Verschmutzung. So ist es hilfreich Marinaden vor dem grillen mit einem Papiertuch abzutupfen und sehr fettige Lebensmittel über einer Schale indirekt zu grillen. Herabtropfendes Fett und Bratensaft wird dann aufgefangen und kann leicht entsorgt oder zu einer Sauce weiter verarbeitet werden. Etwas Wasser in der Fettauffangschale vermeidet unangenehme Rauchentwicklung. Hitze, Wasser und Fett sind die wichtigsten Zutaten für einen verherenden Fettbrand, deshalb sollte man die Schale nicht zu sehr einkochen lassen und dann wieder auffülllen, zumindest nicht wenn man seine Augenbrauen mag.

Grillrost, Fettauffangtrichter und besonders die Fettauffangschale müssen regelmäßig auf Verschmutzung kontrolliert, dann leider meistens auch gereinigt werden. Grobe, anhaftende Reste können relativ gut mit einem Holz- oder Plastikspachtel (Japaner) oder einem Küchenwender entfernt werden. Nach 50 mal grillen oder einmal im Jahr empfiehlt es sich Deckel, Garraum, Deflektorplatten und Brenner mit heißem Wasser, fettlösendem Reinigungsmittel (Spüli, Grillreiniger) und einer handelsüblichen Spülbürste, Schwamm, Küchenkrepp und Muskelschmalz zu reinigen. Leider gibt es hier kein Wundermittel auch wenn es sehr kraftvolle Reiniger auf dem Markt gibt, die nicht nur toll Fett lösen sondern auch nicht geschützte Haut verätzen und Aluguss anlaufen lassen.

Wieviel Aufwand man in die Pflege seines Gasgrills stecken möchte ist individuell sehr unterschiedlich, bei uns hat sich die Lösung nicht blinken nicht stinken durchgesetzt und so tragen unsere Grills ihre Gebrauchsspuren mit stolz, aber alle Teile mit Lebensmittelkontakt, wie Grillrost und Grillspieß werden penibel sauber gehalten. Vor dem grillen heizen wir die Gasgrills für einige Minuten sehr heiß auf und reiben das Grillrost mit einem ölgetränktem Papiertuch ab. Nach dem Grillen betreiben wir Pyrolyse, d.h. der Grill wird noch 5-10min voll aufgeheizt bis nichts mehr riecht, dann wird das Grillrost mit einer Messingbürste abgebürstet und eingeölt. Es empfiehlt sich eine Messingbürste zum abbürsten der Roste zu nehmen weil die Borsten weicher sind als das Grillrost und keine Kratzer bzw. Schäden verusachen die das Grillvergnügen trüben.